Angebote für geflüchtete Erwachsene


Probe für das Theaterstück "flucht.punkte" im LWH in Lingen. Foto: Roman Starke für TPZ Lingen
Probe für das Theaterstück "flucht.punkte" im LWH in Lingen. Foto: Roman Starke für TPZ Lingen

 

Da wir die Angebote für geflüchtete Menschen in der Regel leider nur in deutscher Sprache veröffentlichen können, sind wir hier sehr auf die Weiterleitung und Unterstützung durch Freiwillige und Fachkräfte angewiesen.

 

Auf dieser Seite weiter unten finden Sie Seminare und Workshops der Heimvolkshochschulen, die für geflüchtete Erwachsene gedacht sind. Angebote für Familien und Kinder sowie für Jugendliche mit Fluchthintergrund finden Sie auf Extra-Seiten.


Gut zu wissen: Mehrtägige HVHS-Seminare beinhalten in der Regel Unterkunft und Verpflegung im Bildungshaus.


Express Yourself! Selbstpräsentation und Bewerbungstraining

Georgsmarienhütte - Oesede

  Der geeignete Aufenthaltstitel ist da – die (befristete) Arbeitserlaubnis ist es auch? Dann begeben Sie sich auf die Suche nach dem Einstieg in Ausbildung oder Beruf! Im Seminar in der Kath. LandvolkHochschule Oesede geht es nicht darum, Bewerbungsunterlagen schriftlich zu erstellen, sondern darum, sich selbst und die eigenen Fähigkeiten face to face zu kommunizieren. Damit können Sie sich auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten und sich selbst überzeugend darstellen.

 

Termin: 21. bis 22. Oktober 2017

 

Weitere Informationen und Anmeldung:

Katholische LandvolkHochschule Oesede, Gartbrink 5, 49124 Georgsmarienhütte,
Tel.: 05401/8668-0, Judith Soegtrop-Wendt (soegtrop-wendt@klvhs.de)


›Nur ein Stück Tuch‹?! Frauen muslimischen Glaubens im interkulturellen Diskurs

Bad Bederkesa

Muslime gehören zu unserer Gesellschaft. Manche Frauen muslimischen Glaubens tragen ein Kopftuch – andere nicht. Es gilt, mit Frauen in den Dialog zu treten, wenn die Bedeutung des ›Tuchs‹ zum Thema wird. Gibt es theologische Hintergründe und Textstellen im Koran, die das Tragen eines Kopftuches verlangen? Und werden diese Koranaussagen dann automatisch zu einer religiösen Pflicht? Oder drückt sich über das Tragen des Kopftuchs eine kulturelle Verbundenheit und Identität aus, die der einzelnen Frau wichtig ist? Welche Konsequenzen haben Gesetze, die es Frauen verbieten oder zur Auflage machen, ein Kopftuch zu tragen?

 

Zu Gast im Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa ist Hamideh Mohagheghi, wissenschaftliche Mitarbeiterin für Islamische Theologie und Koranwissenschaften an der Universität Paderborn und Juristin. Sie antwortete in einem Interview mit DIE ZEIT: "Ich empfinde große Dankbarkeit, in einem säkularen Staat leben zu können. Man genießt religiöse Freiheit, und keiner kann von oben sagen, wie man richtig zu leben hat. (…) Und wir müssen eine neue Hermeneutik wagen, die eventuell einige klassische Verständnisse vom Koran infrage stellt".


Termin: 2. November 2017, 19.00 - 21.30 Uhr

 

Weitere Information und Anmeldung:
 Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa, Alter Postweg 2, 27624 Geestland,
Tel. 04745 / 94950, E-Mail: info@ev-bildungszentrum.de

 


Fremdsein überwinden - Evaluation

Rastede

Im Rahmen der Seminarreihe "Fremdsein überwinden" in der  Ev. HVHS Rastede sind Kunstobjekte, ein Theaterstück und eine Internetplattform entstanden, die auch öffentliche Beachtung gefunden haben. Die Teilnehmenden und Kooperationspartner schauen zurück und werten ihre Erfahrungen aus. Die Evaluation dient der qualitativen Beurteilung, welche Ziele erreicht wurden. Für die Fortsetzung des Projektes entstehen erste Überlegungen.  Angedacht ist eine medienpädagogische Erweiterung unter dem Titel „Lebenswege“.

 

In Kooperation mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, dem Yezidischen Forum e.V. und Integration e.V. Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums des Innern.

 

Termin: 15. bis 17. Dezember 2017

 

Weitere Information:

Ev. HVHS Rastede, Mühlenstr. 126, 26180 Rastede,
Tel. 04402 / 9284-0, info@hvhs.de

 


Arbeit als Schlüssel der Integration

Loccum

Geflüchtete im Sprachunterricht mit Werkzeug.
Hammer, Säge, Zollstock - Vokabeln zum Anfassen. Foto: HVHS Loccum

Dieses Angebot der Ev. HVHS Loccum richtet sich an Flüchtlinge, die eine realistische Bleibeperspektive in Deutschland haben. Es umfasst zeitlich jeweils einen Monat in Vollzeit und enthält Sprachkurs, Kultur, Politik in Deutschland, Soziales - und ist ein langfristig angelegtes Kooperationsprojekt mit Landkreis, Stadt u.a.    

 

Weitere Information und Anmeldung:
Ev. HVHS Loccum, Hormannshausen 6-8, 31547 Rehburg-Loccum

Tel. 05766 / 9609-0, info@hvhs-loccum.de