Alle Seminare im Überblick


Hier finden Sie alle von den niedersächsischen Heimvolkshochschulen angebotenen Seminare und Fortbildungen zum Thema Flucht und Asyl in chronologischer Reihenfolge (soweit der Veranstaltungstermin bereits feststeht).

 

Über die Menüpunkte oben finden Sie Angebote sortiert nach Zielgruppen.

 



Gut zu wissen: Mehrtägige HVHS-Seminare beinhalten in der Regel Unterkunft und Verpflegung im Bildungshaus.


Mit Kindern in Deutschland einleben

Papenburg

Zu einem regelmäßigen wöchentlichen Treffen am Mittwochnachmittag lädt die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren ein, die nicht im Kindergarten sind. die Treffen finden im Zentrum für Generationen in der HÖB statt. Alle können gemeinsam spielen, sich unterhalten, malen, basteln, kochen, backen, tanzen, Musik machen. Außerdem erfahren die Eltern Wissenswertes über Kindergarten, Schule und vieles mehr, was wichtig für ein Leben mit Kindern ist.

 

Termin: immer mittwochs, 14.30 bis 17.00 Uhr

 

Weitere Information:
Historisch-Ökologische Bildungsstätte im Emsland, Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg,

04961/ 978880, info@hoeb.de


Empowerment für den Arbeitswelt-Parcours

Osterholz

Für junge Menschen mit Fluchterfahrungen kommt in der Übergangsphase Schule/Beruf aufgrund fehlender und prekärer Aufenthaltsperspektiven eine besondere Situation hinzu und damit oft auch eine persönliche Auseinandersetzung mit institutionellen Diskriminierungsstrukturen. Die damit verbundenen Ängste, keinen Ausbildungsplatz oder keine Arbeitsstelle zu finden, haben Auswirkungen auf ihre Lebens- und Zukunftsgestaltung. Ratlosigkeit, Handlungsunfähigkeit, psychische Verunsicherungen und psychosoziale Erkrankungen können die Folgen sein.

 

Das Modellprojekt in der Bildungsstätte HVHS Bredbeck möchte Menschen zwischen 15 und 27 Jahren mit Fluchterfahrungen im Übergang Schule/Beruf durch eine Seminarreihe darin bestärken, ihren Weg in der Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland zu gehen. Methodisch wird mit Ansätzen der kulturellen und politischen Bildung gearbeitet.

Im Idealfall entwickeln und reflektieren die Teilnehmenden handlungsstärkende Strategien unter anderem im Umgang mit Diskriminierungen und Rassismus in Ausbildung und Arbeit.

 

Das Langzeitprojekt (2017 - 2019) läuft im Rahmen des Bundesprogramms des Bundesfamilienministeriums „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Insgesamt werden 30 Tages- und 14 Blockseminare (3-tägig) angeboten und durchgeführt.

 

Termin: 7. bis 9. Dezember 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Welten verbinden

Aurich

In diesem Wochenendseminar im Europahaus Aurich setzen sich Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund mit kreativen Methoden mit dem Thema Heimat auseinander. Dabei ist es nicht nötig, kreativ „vorbelastet“ zu sein, denn im Seminar ist der Weg das Ziel. Mit Theater spielen, Musik machen und Bilder malen geht es auf Entdeckungsreise: Wer hält eigentlich welche Definition von "Heimat" für sich parat? Die Gruppe verbringt das ganze Wochenende gemeinsam, isst, arbeitet und entspannt zusammen. Hier soll die Möglichkeit geschaffen werden, mit Menschen in Berührung zu kommen, die man bisher nur von Weitem gesehen hat.

 

Die Kosten liegen für die Beteiligten bei 30,00 €/ ermäßigt 15,00 € für das gesamte Wochenende (Seminar, Unterkunft und Verpflegung).

 

Termin: 7 bis 9. Dezember 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

Angelika Heinich,  Europahaus Aurich, von-Jhering-Straße 33, 26603 Aurich,

04941 / 95270 oder 952717,  heinich@europahaus-aurich.de

 


Fremdsein überwinden - Lebendige Bibliothek

Rastede

Dieses Seminar der Ev. HVHS Rastede richtet sich an geflüchtete Menschen und Menschen aus der Aufnahmegesellschaft.

 

Die Lebendige Bibliothek ist eine spezielle Veranstaltungsform, die der mündlichen Kommunikation und der Begegnung dient. Organisiert wird sie in Form einer Leihbibliothek. Die Besonderheit ist, dass die Bücher in der „Living Library“ leben und etwas erzählen können, denn diese Bücher sind für die Teilnehmenden des Projektes „Fremdsein überwinden“.Sie stellen sich für eine persönliche Begegnung zur Verfügung um mit ihnen über Besonderheiten, Klischees und Fragen jeder Art zu sprechen. Die Lebendige Bibliothek hat am Samstagabend, den 09.12 von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.

 

In Kooperation mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, dem Yezidischen Forum e.V. und Integration e.V. Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums des Innern.

 

 

Termin: 7. bis 9. Dezember 2018

 

Weitere Information:

Ev. HVHS Rastede, Mühlenstr. 126, 26180 Rastede,
Tel. 04402 / 9284-0, info@hvhs.de

 


Ausbildung zum Integrationslotsen

Hermannsburg

Ehrenamtliche Integrationslotsinnen und -lotsen helfen Neuzugewanderten bei der Orientierung in einer ihnen fremden Umgebung. Sie unterstützen hier lebende Migrantinnen und Migranten bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration. Im Ev. Bildungszentrum Hermannsburg werden sie für diese Aufgabe qualifiziert und bei der ehrenamtlichen Tätigkeit begleitet.

 

Weitere Information und Anmeldung:

Ev. Bildungszentrum Hermannsburg, Lutterweg 16, 29320 Hermannsburg,
Tel. 05052 / 9899-0, info@bildung-voller-leben.de

 


Arbeit als Schlüssel der Integration

Loccum

Geflüchtete im Sprachunterricht mit Werkzeug.
Hammer, Säge, Zollstock - Vokabeln zum Anfassen. Foto: HVHS Loccum

Dieses Angebot der Ev. HVHS Loccum richtet sich an Flüchtlinge, die eine realistische Bleibeperspektive in Deutschland haben. Es umfasst zeitlich jeweils einen Monat in Vollzeit und enthält Sprachkurs, Kultur, Politik in Deutschland, Soziales - und ist ein langfristig angelegtes Kooperationsprojekt mit Landkreis, Stadt u.a.    

 

Weitere Information und Anmeldung:
Ev. HVHS Loccum, Hormannshausen 6-8, 31547 Rehburg-Loccum

Tel. 05766 / 9609-0, info@hvhs-loccum.de

 



Traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule

Bad Bederkesa

Kinder und Jugendliche haben vielfach Traumatisierungen auf der Flucht erfahren. Auch ihre aktuelle Situation ist oft von Unsicherheit und Angst geprägt. Diese Erfahrungs- und Erlebensmuster bringen Kinder und Jugendliche mit in die Schule. In den Fortbildungen des Ev. Bildungszentrums Bad Bederkesa wird ein Überblick gegeben, wie traumatische Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit wahrgenommen und erkannt werden können. Pädagogische Haltungs- und Handlungsmöglichkeiten werden vorgestellt und entwickelt. In diesem Kontext wird auch der Aspekt der Selbstfürsorge von Lehrkräften in den Blick genommen.

 

Mehrere Durchführungen dazu sind angeboten und bereits ausgebucht. Interessierte können sich in einer Warteliste eintragen. 

 

Weitere Information und Anmeldung:
Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung im Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa, Alter Postweg 2, 27624 Geestland,
Tel. 04745 / 9319414, E-Mail: Lehrerfortbildung@ev-bildungszentrum.de,

www.kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de