Alle Seminare im Überblick


Hier finden Sie alle von den niedersächsischen Heimvolkshochschulen angebotenen Seminare und Fortbildungen zum Thema Flucht und Asyl in chronologischer Reihenfolge (soweit der Veranstaltungstermin bereits feststeht).

 

Über die Menüpunkte oben finden Sie Angebote sortiert nach Zielgruppen.

 



Gut zu wissen: Mehrtägige HVHS-Seminare beinhalten in der Regel Unterkunft und Verpflegung im Bildungshaus.


Mit Kindern in Deutschland einleben

Papenburg

Zu einem regelmäßigen wöchentlichen Treffen am Mittwochnachmittag lädt die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren ein, die nicht im Kindergarten sind. die Treffen finden im Zentrum für Generationen in der HÖB statt. Alle können gemeinsam spielen, sich unterhalten, malen, basteln, kochen, backen, tanzen, Musik machen. Außerdem erfahren die Eltern Wissenswertes über Kindergarten, Schule und vieles mehr, was wichtig für ein Leben mit Kindern ist.

 

Termin: immer mittwochs, 14.30 bis 17.00 Uhr

 

Weitere Information:
Historisch-Ökologische Bildungsstätte im Emsland, Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg,

04961/ 978880, info@hoeb.de


Express yourself! Selbstpräsentation für Menschen mit Fluchterfahrung

Georgsmarienhütte-Oesede

Von der HVHS gut vorbereitet für den Arbeitsplatz - Seminarteilnehmende
Von der HVHS gut vorbereitet für den Arbeitsplatz - Seminarteilnehmende

Sie sind auf der Suche nach einem Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplatz? Dann geht es darum, sich der eigenen Interessen und Fähigkeiten bewusst zu sein und diese auch überzeugend zu kommunizieren! Auch wenn Sie das Sprachniveau B1 (oder höher) bereits erreicht haben, fällt es vielleicht noch immer schwer, in der neu erlernten Sprache die Fachterminologie des eigenen Berufes, wie auch die eigenen Qualifikationen wirkungsvoll darzustellen. Dieses Wochenendseminar in der KLVHS Oesede möchte Ihnen Handwerkzeug vermitteln, sich selbst voller Überzeugung zu präsentieren.

 

Termin: 23.  - 26. Juni 2018

 

 

Weitere Informationen und Anmeldung:

Katholische LandvolkHochschule Oesede, Gartbrink 5, 49124 Georgsmarienhütte,
Tel.: 05401/8668-0, Judith Soegtrop-Wendt (soegtrop-wendt@klvhs.de)


Meet the world! – Interkulturelle Begegnung für Familien

Hannover

Neue Menschen kennen zu lernen, über den Tellerrand zu schauen, die eigene und andere Kultur zu verstehen, darum soll es bei diesen interkulturellen Begegnungstagen im Stephansstift ZEB gehen. Im Zentrum stehen die gemeinsame Verständigung, Begegnungen und Interkulturelles Lernen.

Für Eltern mit und ohne internationalen Wurzeln mit ihren Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren

Sprache: Englisch, Deutsch, „Mit Händen und Füßen“ Bitte fordern Sie nähere Informationen an.

 

Meet the world – meet new people, think outside the box, understand your own and other person’s culture, this is the topic of these intercultural meeting days. The main focus is on understanding, encounters, and intercultural learning.

Target Audience: Parents with and without international roots with kids between 5 to 12 years.

Language: English, German, With hands and feet, whatever it takes Please ask for further information.

 

Termin: 28. bis 29. Juni 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:
Stephansstift ZEB gGmbH, Kirchröder Straße 44, 30625 Hannover, Greta Richter,
Tel. 0511 / 5353-315, g.richter@zeb.stephansstift.de


Unbegleitete minderjährige und junge volljährige Geflüchtete – Perspektiven schaffen und Orientierung ermöglichen

Goslar

Im Zuge der Fluchteinwanderung der vergangenen Jahre kamen besonders viele, teils unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland. Einige von ihnen leben nun in Einrichtungen der Jugendhilfe und besuchen den Unterricht in weiterführenden Schulen. Die Betreuung und Begleitung dieser Jugendlichen ist für Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen auch eine Herausforderung. So ist bei vielen Jugendlichen der Aufenthaltsstatus ungeklärt und sorgt für Unsicherheit. Bei jungen volljährigen Geflüchteten stellt sich zudem die Frage, wie ihnen der Zugang zur Bildung und in die Selbstständigkeit ermöglicht werden kann. Auch Erfahrungen von Traumatisierung und der Umgang damit sowie die unterschiedlichen kulturellen, religiösen und sozialen Hintergründe der Jugendlichen spielen bei der Betreuung im Alltag eine Rolle. Im Austausch mit Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen und mit besonderem Augenmerk auf ihre praktische Umsetzung werden diese Themen in deiesm Seminar des St. Jakobushauses gemeinsam erarbeitet und vertieft. Dabei bleibt immer Raum für Ihre eigenen Erfahrungen.

 

Termin: 4. bis 7. Juli 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de


Kunst als Brücke zur Integration

Cloppenburg

Zu diesem Seminar in der Katholischen Akademie Stapelfeld sind besonders Flüchtlingsfamilien eingeladen, um zu erfahren, wie Kunst miteinander verbinden kann, wie sie Brücken in die Migrationsgesellschaft zu bauen vermag, Erfahrungen, Werte und Traditionen, Hoffnungen und Sehnsüchte der Menschen zur Sprache bringt. Eine Förderung ist beantragt, Teilnahme-Kosten bitte erfragen.

 

Termin: 9. bis 13. Juli 2018

 

Weitere Information:
Katholische Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg,
Barbara Ostendorf, Tel. 04471 / 188-1132,
bostendorf@ka-stapelfeld.de


Fremdheiten - Sexualitäten und Geschlechter in der Migrationsgesellschaft

Reinhausen

Eine Fortbildung für haupt-, neben- oder ehrenamtlich pädagogische Tätige in der Akademie Waldschlösschen: Seit Kurzem werden 'der Migrant` ebenso wie `die Frau` in der Thematisierung von sexualisierter Gewalt und Integration erneut vereinheitlicht. `Das Eigene` und `das Andere` werden wieder gefestigt, und dabei Sexismus und Homofeindlichkeit ‚den fremden Anderen‘ zugeschrieben. `Muslimisch‘ und ‚LSBTIQ*` werden erneut gegenüber gestellt. An dieser Geschlechter- und Sexualpolitik im Namen der wieder angerufenen deutschen Nation haben unterschiedliche politische, religiöse und kulturelle Akteure ihre jeweiligen Interessen.

 

Wo begegnen uns in unserem pädagogischen Arbeitsalltag solche Veranderungs- und Kulturalisierungsprozesse? Was nehmen wir als kulturell, ethnisch oder religiös anders wahr? Wie werden Geschlechter, Sexualitäten und Religionen in Zusammenhang mit Einwanderung/Flucht thematisiert? Wie können wir pädagogisch adäquat darauf reagieren?

Die Fortbildung basiert auf Überlegungen der Queer und Gender Studies, der Cultural und Postcolonial Studies ebenso wie auf ethnologischen und sozialpsychologischen Studien bzw. antirassistischen und Critical-Whitenness-Debatten. Um in diese einzuführen werden Vorablektüre, Inputs mit Diskussion, Fallbeispiele, Filmausschnitte, gemeinsame Textbesprechung und geschlechter- bzw. sexualpädagogische Übungen eingesetzt.

 

Das Seminar will die pädagogische Handlungskompetenz der Teilnehmenden im Sinne eines Umgangs mit Vielfalt in der Migrationsgesellschaft stärken. Fortbildung auf Deutsch – open for all genders*, sexes* and nations*.

 

Termin: 10. bis 12. Juli 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

Akademie Waldschösschen, 37130 Reinhausen bei Göttingen,
Tel. 05592/ 9277 0, info@waldschloesschen.org


Bilder vom "arabischen Mann": Ängste, Begehren und Herausforderungen

Reinhausen

Bilder von arabischen Männern zirkulieren in der medialen Öffentlichkeit, vor allem seit der sogenannten "Flüchtlingskrise" vor zwei Jahren. Doch schon bevor er in Europa eingetroffen ist, existieren Vorstellungen vom "arabischen Mann". So wird zum Beispiel auf paradoxe Weise angenommen, er sei hypersexuell und zugleich sexuell unterdrückt. Die Figur des "arabischen Mannes" löst Ängste aber auch Faszination und Begehren aus. Eingebettet in eine längere Geschichte, bei der sich ein "Hier" und ein "Anderswo" gegenüberstehen, beinhaltet diese Figur nicht nur allgemeine Stereotype, sondern im deutschen Kontext auch spezifische Bedeutungen wie z.B. "Südländer".


Welche Rolle spielen in diesem Szenario der schwule und der queere Blick? -  Es gibt eine lange Tradition schwuler Literatur und Kunst, in der "Okzident" und "Orient" aufeinandertreffen. Inwieweit paktiert schwule Kultur mit der kolonialen Geschichte des Westens, und auf welche Weise könnte sie sich davon absetzen?


Aus kulturwissenschaftlicher Sicht will das Wochenend-Seminar in der Akademie Waldschlösschen ein Gespräch über "arabische Männlichkeiten" anregen – in Gesellschaft, Kunst, Aktivismus und Pornografie. Dabei soll auch über unsere eigenen Verstrickungen in die Geschichte solcher Bilder reflektiert werden – als sehende und als begehrende Subjekte. Wie können vorgefestigte Bilder vom "Anderen" und von "uns" – die im Alltag immer eine Rolle spielen – in Frage gestellt werden? In Kooperation mit QNN e.V. und in gemeinsamer pädagogischer Verantwortung mit dem VNB. Hirschfeld-Akademie.

 

Termin: 13. bis 15. Juli 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

Akademie Waldschösschen, 37130 Reinhausen bei Göttingen,
Tel. 05592/ 9277 0, info@waldschloesschen.org

 


Interkulturell kompetent im Beruf - Workshop für Führungskräfte und Teamworker

Georgsmarienhütte-Oesede

Debbie Coetzee-Lachmann
Debbie Coetzee-Lachmann

In diesem Tagesworkshop in der KLVHS Oesede gewinnen Sie einen Einblick in die Dynamik, die zu kulturellen Unterschieden zwischen Menschen führt und ein Verständnis dafür, wie diese Unterschiede professionelles Verhalten in unterschiedlichen Kulturtypen beeinflussen. Darüber hinaus werden Sie Strategien identifizieren mit denen Sie Inhalte, Erwartungen, Meinungen interkulturell kompetent vertreten können.

 

Die Sprachwissenschaftlerin Dr. Debbie Coetzee-Lachmann führt seit mehr als zwanzig Jahren Trainings zu interkultureller Kommunikation und der englischen Sprache im akademischen und beruflichen Kontext durch.

 

Termin: 8. August 2018, 9.00 bis 16.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen und Anmeldung (bitte bis zum 30. Juli 2018):

Katholische LandvolkHochschule Oesede, Gartbrink 5, 49124 Georgsmarienhütte,
Tel.: 05401/8668-0, Judith Soegtrop-Wendt (soegtrop-wendt@klvhs.de)


We are volunteers - Zukunft gerecht gestalten.

Osterholz

Die Bildungsstätte Bredbeck biete für Bundesfreiwillige (mit Fluchtbezug) vier 5-tägige Wochenseminare (jeweils von Montag bis Freitag) an. Die Seminare sind gemäß den Vorgaben des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) konzipiert und anerkannt. Durch die Teilnahme an den Seminaren werden die Teilnehmenden im komplexen Handlungsfeld der Freiwilligenarbeit in Bezug auf Flucht, Migration und Antidiskriminierung geschult. Die Teilnehmer*innen erwerben notwendige Kompetenzen im sozialen Umgang mit Vielfalt und Fremdheit. Nicht zuletzt werden sie befähigt und ermutigt, individuelle Zukunftsperspektiven entsprechenden ihrer Interessen und Fähigkeiten zu entwickeln.

 

Termin: 27. bis 31. August 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Empowerment für den Arbeitswelt-Parcours

Osterholz

Für junge Menschen mit Fluchterfahrungen kommt in der Übergangsphase Schule/Beruf aufgrund fehlender und prekärer Aufenthaltsperspektiven eine besondere Situation hinzu und damit oft auch eine persönliche Auseinandersetzung mit institutionellen Diskriminierungsstrukturen. Die damit verbundenen Ängste, keinen Ausbildungsplatz oder keine Arbeitsstelle zu finden, haben Auswirkungen auf ihre Lebens- und Zukunftsgestaltung. Ratlosigkeit, Handlungsunfähigkeit, psychische Verunsicherungen und psychosoziale Erkrankungen können die Folgen sein.

 

Das Modellprojekt in der Bildungsstätte HVHS Bredbeck möchte Menschen zwischen 15 und 27 Jahren mit Fluchterfahrungen im Übergang Schule/Beruf durch eine Seminarreihe darin bestärken, ihren Weg in der Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland zu gehen. Methodisch wird mit Ansätzen der kulturellen und politischen Bildung gearbeitet.

Im Idealfall entwickeln und reflektieren die Teilnehmenden handlungsstärkende Strategien unter anderem im Umgang mit Diskriminierungen und Rassismus in Ausbildung und Arbeit.

 

Das Langzeitprojekt (2017 - 2019) läuft im Rahmen des Bundesprogramms des Bundesfamilienministeriums „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Insgesamt werden 30 Tages- und 14 Blockseminare (3-tägig) angeboten und durchgeführt.

 

Termin: 17. bis 19. September 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

 Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Flucht und Geschlecht

Goslar

Diese Fortbildung im St. Jakobushaus widmet sich der Bedeutung von Geschlecht bei Flucht und Integration auf vielfältige Weise. Welche Rolle spielt Geschlecht überhaupt bei der Flucht? Welche Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen bei der Integration? Und wie kann man in der Arbeit mit Geflüchteten auf diese geschlechtsspezifischen Unterschiede eingehen? Vor dem Hintergrund der haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit und unter Anleitung ausgewiesener Expert*innen werden in Übungen verschiedene Fallbeispiele erarbeitet und Handlungsmöglichkeiten erprobt. Dabei sollen auch Konflikte des Alltags thematisiert und gemeinsam aufgearbeitet werden.

 

Termin: 19. bis 21. September 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de

 


Interkulturelle Akademie 2018 für Familien

Rastede

Die Ev. HVHS Rastede lädt Familien mit Ihren Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren ein, sich auf spannende Weise mit einem Thema zu beschäftigen. In Begleitung mindestens eines Erwachsenen (Väter, Mütter, Großeltern, Paten, Tanten oder Onkel ...) lernen Kinder gemeinsam mit den „Großen“. Dieses Bildungsangebot richtet sich an die ganze Familie. Gemeinsam Zeit verbringen, gemeinsam lernen, zusammen Spaß und Freude haben und neue Bekanntschaften schließen. Das Entdecken und Erleben wird dabei im Vordergrund stehen. Viele kreative Ange bote laden zum Mitmachen ein.

 

Die Referentinnen und Referenten werden sich mit altersgerechten Methoden an alle Teilnehmer*innen

wenden. Ein Wochenende, an dem die Kinder die Erwachsenen einmal ganz anders erleben können (und natürlich auch umgekehrt).

 

In Kooperation mit: Arbeitsstelle für Kulturelle Bildung in der Ev. Luth. Kirche in Oldenburg, Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth.  Kirche in Oldenburg,Yezidisches Forum.

 

Termin: 28. und 30. September 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

Ev. HVHS Rastede, Mühlenstr. 126, 26180 Rastede,
Tel. 04402 / 9284-0, info@hvhs.de

 


We are volunteers - Zukunft gerecht gestalten.

Osterholz

Die Bildungsstätte Bredbeck biete für Bundesfreiwillige (mit Fluchtbezug) vier 5-tägige Wochenseminare (jeweils von Montag bis Freitag) an. Die Seminare sind gemäß den Vorgaben des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) konzipiert und anerkannt. Durch die Teilnahme an den Seminaren werden die Teilnehmenden im komplexen Handlungsfeld der Freiwilligenarbeit in Bezug auf Flucht, Migration und Antidiskriminierung geschult. Die Teilnehmer*innen erwerben notwendige Kompetenzen im sozialen Umgang mit Vielfalt und Fremdheit. Nicht zuletzt werden sie befähigt und ermutigt, individuelle Zukunftsperspektiven entsprechenden ihrer Interessen und Fähigkeiten zu entwickeln.

 

Termin: 15. bis 19. Oktober 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Interreligiöse Kompetenzen

Goslar

Diese Fortbildung im St. Jakobushaus macht Haupt- und Ehrenamtliche fit für den religionssensiblen Umgang mit Geflüchteten. Zunächst geht es um den komplexen Begriff der ‚Religion‘. Was ist Religion eigentlich und wie prägt sie Individuen und Gesellschaften? Welche Rolle spielt Religion bei Migration und Flucht? Wo bestehen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Religionen und Konfessionen? Während einer Exkursion nach Hannover gibt es Gelegenheit für Besuche im Haus der Religionen und in verschiedenen Gotteshäusern.

 

Termin: 29. bis 31. Oktober 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de

 


Empowerment für den Arbeitswelt-Parcours

Osterholz

Für junge Menschen mit Fluchterfahrungen kommt in der Übergangsphase Schule/Beruf aufgrund fehlender und prekärer Aufenthaltsperspektiven eine besondere Situation hinzu und damit oft auch eine persönliche Auseinandersetzung mit institutionellen Diskriminierungsstrukturen. Die damit verbundenen Ängste, keinen Ausbildungsplatz oder keine Arbeitsstelle zu finden, haben Auswirkungen auf ihre Lebens- und Zukunftsgestaltung. Ratlosigkeit, Handlungsunfähigkeit, psychische Verunsicherungen und psychosoziale Erkrankungen können die Folgen sein.

 

Das Modellprojekt in der Bildungsstätte HVHS Bredbeck möchte Menschen zwischen 15 und 27 Jahren mit Fluchterfahrungen im Übergang Schule/Beruf durch eine Seminarreihe darin bestärken, ihren Weg in der Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland zu gehen. Methodisch wird mit Ansätzen der kulturellen und politischen Bildung gearbeitet.

Im Idealfall entwickeln und reflektieren die Teilnehmenden handlungsstärkende Strategien unter anderem im Umgang mit Diskriminierungen und Rassismus in Ausbildung und Arbeit.

 

Das Langzeitprojekt (2017 - 2019) läuft im Rahmen des Bundesprogramms des Bundesfamilienministeriums „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Insgesamt werden 30 Tages- und 14 Blockseminare (3-tägig) angeboten und durchgeführt.

 

Termin: 12. bis 14. November 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

 Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Empowerment für den Arbeitswelt-Parcours

Osterholz

Für junge Menschen mit Fluchterfahrungen kommt in der Übergangsphase Schule/Beruf aufgrund fehlender und prekärer Aufenthaltsperspektiven eine besondere Situation hinzu und damit oft auch eine persönliche Auseinandersetzung mit institutionellen Diskriminierungsstrukturen. Die damit verbundenen Ängste, keinen Ausbildungsplatz oder keine Arbeitsstelle zu finden, haben Auswirkungen auf ihre Lebens- und Zukunftsgestaltung. Ratlosigkeit, Handlungsunfähigkeit, psychische Verunsicherungen und psychosoziale Erkrankungen können die Folgen sein.

 

Das Modellprojekt in der Bildungsstätte HVHS Bredbeck möchte Menschen zwischen 15 und 27 Jahren mit Fluchterfahrungen im Übergang Schule/Beruf durch eine Seminarreihe darin bestärken, ihren Weg in der Arbeits- und Lebenswelt in Deutschland zu gehen. Methodisch wird mit Ansätzen der kulturellen und politischen Bildung gearbeitet.

Im Idealfall entwickeln und reflektieren die Teilnehmenden handlungsstärkende Strategien unter anderem im Umgang mit Diskriminierungen und Rassismus in Ausbildung und Arbeit.

 

Das Langzeitprojekt (2017 - 2019) läuft im Rahmen des Bundesprogramms des Bundesfamilienministeriums „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Insgesamt werden 30 Tages- und 14 Blockseminare (3-tägig) angeboten und durchgeführt.

 

Termin: 7. bis 9. Dezember 2018 

 

Weitere Information und Anmeldung: 

Bildungsstätte Bredbeck, An der Wassermühle 30, 27711 Osterholz-Scharmbeck,
Tel. 04791 / 9618-0, info@bredbeck.de


Fremdsein überwinden - Lebendige Bibliothek

Rastede

Dieses Seminar der Ev. HVHS Rastede richtet sich an geflüchtete Menschen und Menschen aus der Aufnahmegesellschaft.

 

Die Lebendige Bibliothek ist eine spezielle Veranstaltungsform, die der mündlichen Kommunikation und der Begegnung dient. Organisiert wird sie in Form einer Leihbibliothek. Die Besonderheit ist, dass die Bücher in der „Living Library“ leben und etwas erzählen können, denn diese Bücher sind für die Teilnehmenden des Projektes „Fremdsein überwinden“.Sie stellen sich für eine persönliche Begegnung zur Verfügung um mit ihnen über Besonderheiten, Klischees und Fragen jeder Art zu sprechen. Die Lebendige Bibliothek hat am Samstagabend, den 09.12 von 18.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.

 

In Kooperation mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, dem Yezidischen Forum e.V. und Integration e.V. Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums des Innern.

 

 

Termin: 7. bis 9. Dezember 2018

 

Weitere Information:

Ev. HVHS Rastede, Mühlenstr. 126, 26180 Rastede,
Tel. 04402 / 9284-0, info@hvhs.de

 


Ausbildung zum Integrationslotsen

Hermannsburg

Ehrenamtliche Integrationslotsinnen und -lotsen helfen Neuzugewanderten bei der Orientierung in einer ihnen fremden Umgebung. Sie unterstützen hier lebende Migrantinnen und Migranten bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration. Im Ev. Bildungszentrum Hermannsburg werden sie für diese Aufgabe qualifiziert und bei der ehrenamtlichen Tätigkeit begleitet.

 

Weitere Information und Anmeldung:

Ev. Bildungszentrum Hermannsburg, Lutterweg 16, 29320 Hermannsburg,
Tel. 05052 / 9899-0, info@bildung-voller-leben.de

 


Arbeit als Schlüssel der Integration

Loccum

Geflüchtete im Sprachunterricht mit Werkzeug.
Hammer, Säge, Zollstock - Vokabeln zum Anfassen. Foto: HVHS Loccum

Dieses Angebot der Ev. HVHS Loccum richtet sich an Flüchtlinge, die eine realistische Bleibeperspektive in Deutschland haben. Es umfasst zeitlich jeweils einen Monat in Vollzeit und enthält Sprachkurs, Kultur, Politik in Deutschland, Soziales - und ist ein langfristig angelegtes Kooperationsprojekt mit Landkreis, Stadt u.a.    

 

Weitere Information und Anmeldung:
Ev. HVHS Loccum, Hormannshausen 6-8, 31547 Rehburg-Loccum

Tel. 05766 / 9609-0, info@hvhs-loccum.de

 



Traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule

Bad Bederkesa

Kinder und Jugendliche haben vielfach Traumatisierungen auf der Flucht erfahren. Auch ihre aktuelle Situation ist oft von Unsicherheit und Angst geprägt. Diese Erfahrungs- und Erlebensmuster bringen Kinder und Jugendliche mit in die Schule. In den Fortbildungen des Ev. Bildungszentrums Bad Bederkesa wird ein Überblick gegeben, wie traumatische Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit wahrgenommen und erkannt werden können. Pädagogische Haltungs- und Handlungsmöglichkeiten werden vorgestellt und entwickelt. In diesem Kontext wird auch der Aspekt der Selbstfürsorge von Lehrkräften in den Blick genommen.

 

Mehrere Durchführungen dazu sind angeboten und bereits ausgebucht. Interessierte können sich in einer Warteliste eintragen. 

 

Weitere Information und Anmeldung:
Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung im Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa, Alter Postweg 2, 27624 Geestland,
Tel. 04745 / 9319414, E-Mail: Lehrerfortbildung@ev-bildungszentrum.de,

www.kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de