Alle Seminare im Überblick


Hier finden Sie alle von den niedersächsischen Heimvolkshochschulen angebotenen Seminare und Fortbildungen zum Thema Flucht und Asyl in chronologischer Reihenfolge (soweit der Veranstaltungstermin bereits feststeht).

 

Über die Menüpunkte oben finden Sie Angebote sortiert nach Zielgruppen.

 



Gut zu wissen: Mehrtägige HVHS-Seminare beinhalten in der Regel Unterkunft und Verpflegung im Bildungshaus.


Traumatisierte Kinder in der Schule

Papenburg

 

Eine Lehrer*innenfortbildung in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte mit Stephan Bendt, Leitendem Oberarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Marienhospitals Papenburg-Aschendorf und Supervior. Die Herausforderungen durch Kinder (und Familien) mit Fluchterfahrungen werden eingehend beleuchtet und praktische Lösungsmöglichkeiten vorgestellt.

  • Was heißt eigentlich Traumatisierung?
  • Wie kann ich eine Traumatisierung erkennen?
  • Wie funktioniert „Traumatherapie“?
  • Was können stabilisierende Elemente in der Schule sein?
  • Verhalten in Belastungssituationen und Besonderheiten bei Schüler/innen, die traumatisiert sind
  • Was kann ich als Lehrer/in tun – und wo braucht es externe Unterstützung?

Termin: 21. November 2017, 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr

 

Weitere Information und Anmeldung:

Historisch-Ökologische Bildungsstätte im Emsland, Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg,

04961/ 978880, info@hoeb.de

 


Geschlechterrollen im Islam

Goslar

Ein Thema, bei dem häufig zunächst an Geschlechtergerechtigkeit, das Kopftuch oder die Unterdrückung der Frau gedacht wird. Aber welche Konzeptionen von Gender und Sexualität gibt es tatsächlich? Wie werden Geschlechterrollen in der islamischen Theologie behandelt? Und was sagt der islamische Feminismus zum Kopftuch? - Im Rahmen der halbjährlich stattfinden Seminarreihe zum Islam im St. Jakobushaus wird diese Fragen von verschiedenen Seiten beleuchtet und diskutiert. Um eine Fokussierung auf das weibliche Geschlecht zu vermeiden, wird zudem der Zusammenhang von Maskulinität und Ehre anhand eines Praxisprojekts verdeutlicht. Unter der Anleitung ausgewiesener Expert*innen erhalten Teilnehmende einen differenzierten Einblick in die Thematik und lernen Aspekte der Religion Islam kennen, die sonst häufig zu kurz kommen.

 

Termin: 24. bis 26. November 2017

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de


Fremdsein überwinden - Evaluation

Rastede

Im Rahmen der Seminarreihe "Fremdsein überwinden" in der  Ev. HVHS Rastede sind Kunstobjekte, ein Theaterstück und eine Internetplattform entstanden, die auch öffentliche Beachtung gefunden haben. Die Teilnehmenden und Kooperationspartner schauen zurück und werten ihre Erfahrungen aus. Die Evaluation dient der qualitativen Beurteilung, welche Ziele erreicht wurden. Für die Fortsetzung des Projektes entstehen erste Überlegungen.  Angedacht ist eine medienpädagogische Erweiterung unter dem Titel „Lebenswege“.

 

In Kooperation mit der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, dem Yezidischen Forum e.V. und Integration e.V. Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums des Innern.

 

Termin: 15. bis 17. Dezember 2017

 

Weitere Information:

Ev. HVHS Rastede, Mühlenstr. 126, 26180 Rastede,
Tel. 04402 / 9284-0, info@hvhs.de

 


Ausbildung zum Integrationslotsen

Hermannsburg

Ehrenamtliche Integrationslotsinnen und -lotsen helfen Neuzugewanderten bei der Orientierung in einer ihnen fremden Umgebung. Sie unterstützen hier lebende Migrantinnen und Migranten bei der sprachlichen, schulischen, beruflichen oder gesellschaftlichen Integration. Im Ev. Bildungszentrum Hermannsburg werden sie für diese Aufgabe qualifiziert und bei der ehrenamtlichen Tätigkeit begleitet.

 

Weitere Information und Anmeldung:

Ev. Bildungszentrum Hermannsburg, Lutterweg 16, 29320 Hermannsburg,
Tel. 05052 / 9899-0, info@bildung-voller-leben.de

 


Arbeit als Schlüssel der Integration

Loccum

Geflüchtete im Sprachunterricht mit Werkzeug.
Hammer, Säge, Zollstock - Vokabeln zum Anfassen. Foto: HVHS Loccum

Dieses Angebot der Ev. HVHS Loccum richtet sich an Flüchtlinge, die eine realistische Bleibeperspektive in Deutschland haben. Es umfasst zeitlich jeweils einen Monat in Vollzeit und enthält Sprachkurs, Kultur, Politik in Deutschland, Soziales - und ist ein langfristig angelegtes Kooperationsprojekt mit Landkreis, Stadt u.a.    

 

Weitere Information und Anmeldung:
Ev. HVHS Loccum, Hormannshausen 6-8, 31547 Rehburg-Loccum

Tel. 05766 / 9609-0, info@hvhs-loccum.de

 



Traumatisierte Kinder und Jugendliche in der Schule

Bad Bederkesa

Kinder und Jugendliche haben vielfach Traumatisierungen auf der Flucht erfahren. Auch ihre aktuelle Situation ist oft von Unsicherheit und Angst geprägt. Diese Erfahrungs- und Erlebensmuster bringen Kinder und Jugendliche mit in die Schule. In den Fortbildungen des Ev. Bildungszentrums Bad Bederkesa wird ein Überblick gegeben, wie traumatische Erfahrungen in der pädagogischen Arbeit wahrgenommen und erkannt werden können. Pädagogische Haltungs- und Handlungsmöglichkeiten werden vorgestellt und entwickelt. In diesem Kontext wird auch der Aspekt der Selbstfürsorge von Lehrkräften in den Blick genommen.

 

Mehrere Durchführungen dazu sind angeboten und bereits ausgebucht. Interessierte können sich in einer Warteliste eintragen. 

 

Weitere Information und Anmeldung:
Kompetenzzentrum Lehrerfortbildung im Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa, Alter Postweg 2, 27624 Geestland,
Tel. 04745 / 9319414, E-Mail: Lehrerfortbildung@ev-bildungszentrum.de,

www.kompetenzzentrum.ev-bildungszentrum.de

 


Iran und Irak. Politik, Kultur und Religion

Goslar

Bei der Betreuung von Geflüchteten spielen ihre nationalen, kulturellen und religiösen Hintergründe eine nicht unerhebliche Rolle. Da ein großer Teil der Geflüchteten aus Iran und Irak kommt, vermitteln Expert*innen im St. Jakobushaus Hintergrundinformationen über die Geschichte, Politik, aber auch die Kultur und den Alltag vor Ort. Wie sieht die aktuelle politische Situation im Irak aus? Was sind die Hauptgründe für die Flucht aus dem Iran? Vor diesem Hintergrund werden in Übungen verschiedene Fallbeispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten erarbeitet und Handlungsmöglichkeiten erprobt. Dabei sollen auch Konflikte des Alltags thematisiert und gemeinsam aufgearbeitet werden.

 

Termin: 29. bis 31. Januar 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de


Mit Kindern in Deutschland einleben

Papenburg

Zu einem regelmäßigen wöchentlichen Treffen am Mittwochnachmittag lädt die Historisch-Ökologische Bildungsstätte Emsland Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren ein, die nicht im Kindergarten sind. die Treffen finden im Zentrum für Generationen in der HÖB statt. Alle können gemeinsam spielen, sich unterhalten, malen, basteln, kochen, backen, tanzen, Musik machen. Außerdem erfahren die Eltern Wissenswertes über Kindergarten, Schule und vieles mehr, was wichtig für ein Leben mit Kindern ist.

 

Termin: immer mittwochs, 14.30 bis 17.00 Uhr

 

Weitere Information und Anmeldung:
Historisch-Ökologische Bildungsstätte im Emsland, Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg,

04961/ 978880, info@hoeb.de


Den Koran besser verstehen

Goslar

Über den Koran wird viel gesprochen und gestritten. Aber wie viel ist über seine Inhalte tatsächlich bekannt? Wie kann er heute gelesen werden? In der halbjährlich stattfindenden Seminarreihe zum Islam im St. Jakobushaus geht es dieses Mal intensiv um das heiligen Buch des Islams. Was ist Koranwissenschaft und wie funktioniert die Exegese des Korans? Was ist der Unterschied zwischen dem Koran als göttliche Offenbarung und dem Text, der in einem bestimmten historischen Kontext situiert ist? Kann man den Koran überhaupt interpretieren? Und schließlich: Welche geschlechtergerechten Zugänge zum Koran gibt es? Das Thema wird von verschiedenen Seiten beleuchtet und diskutiert. Unter der Anleitung ausgewiesener Expert*innen erhalten Sie in Vorträgen und Textarbeit einen differenzierten Einblick in die Thematik und lernen Aspekte der Religion Islam kennen, die sonst häufig zu kurz kommen.

 

Termin: 4. bis 6. Mai 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de


Unbegleitete minderjährige und junge volljährige Geflüchtete – Perspektiven schaffen und Orientierung ermöglichen

Goslar

Im Zuge der Fluchteinwanderung der vergangenen Jahre kamen besonders viele, teils unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland. Einige von ihnen leben nun in Einrichtungen der Jugendhilfe und besuchen den Unterricht in weiterführenden Schulen. Die Betreuung und Begleitung dieser Jugendlichen ist für Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen auch eine Herausforderung. So ist bei vielen Jugendlichen der Aufenthaltsstatus ungeklärt und sorgt für Unsicherheit. Bei jungen volljährigen Geflüchteten stellt sich zudem die Frage, wie ihnen der Zugang zur Bildung und in die Selbstständigkeit ermöglicht werden kann. Auch Erfahrungen von Traumatisierung und der Umgang damit sowie die unterschiedlichen kulturellen, religiösen und sozialen Hintergründe der Jugendlichen spielen bei der Betreuung im Alltag eine Rolle. Im Austausch mit Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen und mit besonderem Augenmerk auf ihre praktische Umsetzung werden diese Themen in deiesm Seminar des St. Jakobushauses gemeinsam erarbeitet und vertieft. Dabei bleibt immer Raum für Ihre eigenen Erfahrungen.

 

Termin: 4. bis 7. Juli 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de


Flucht und Geschlecht

Goslar

Diese Fortbildung im St. Jakobushaus widmet sich der Bedeutung von Geschlecht bei Flucht und Integration auf vielfältige Weise. Welche Rolle spielt Geschlecht überhaupt bei der Flucht? Welche Unterschiede gibt es zwischen Männern und Frauen bei der Integration? Und wie kann man in der Arbeit mit Geflüchteten auf diese geschlechtsspezifischen Unterschiede eingehen? Vor dem Hintergrund der haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit und unter Anleitung ausgewiesener Expert*innen werden in Übungen verschiedene Fallbeispiele erarbeitet und Handlungsmöglichkeiten erprobt. Dabei sollen auch Konflikte des Alltags thematisiert und gemeinsam aufgearbeitet werden.

 

Termin: 19. bis 21. September 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de

 


Interreligiöse Kompetenzen

Goslar

Diese Fortbildung im St. Jakobushaus macht Haupt- und Ehrenamtliche fit für den religionssensiblen Umgang mit Geflüchteten. Zunächst geht es um den komplexen Begriff der ‚Religion‘. Was ist Religion eigentlich und wie prägt sie Individuen und Gesellschaften? Welche Rolle spielt Religion bei Migration und Flucht? Wo bestehen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Religionen und Konfessionen? Während einer Exkursion nach Hannover gibt es Gelegenheit für Besuche im Haus der Religionen und in verschiedenen Gotteshäusern.

 

Termin: 29. bis 31. Oktober 2018

 

Weitere Information und Anmeldung:

 St. Jakobushaus, Reußstraße 4, 38640 Goslar,

Tel. 05321/ 3426-0, info@jakobushaus.de